Autorenlesung – Maddalena Fingerle „Lingua Madre“ (Muttersprache)

Symbolbild zum Artikel. Der Link öffnet das Bild in einer großen Anzeige.
(Foto: © Julia Meier)

Die Lesung mit Maddalena Fingerle kann leider wegen Erkrankung nicht stattfinden. Ein neuer Termin wird in den nächsten Tagen bekannt gegeben.

16. November 2022 um 18.30 Uhr (s.t.) per Zoom und in Präsenz (Raum 00.010 – Bismarckstr. 1a – Erlangen)

Die italienische Schriftstellerin Maddalena Fingerle ist am Mittwoch, den 16. November, zu Gast am Sprachenzentrum der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. 

Paolo Prescher, der junge Protagonist des Debütromans „Lingua madre“ (Muttersprache) von Maddalena Fingerle, ist besessen von Wörtern. Wörter haben für ihn Geruch, Farbe oder Klang. Er hasst die „dreckigen Wörter“, die Wörter, die nicht sagen, was sie sagen sollten, und hasst die Menschen, die diese Wörter benutzen. Deswegen hasst er auch seine Heimatstadt Bozen mit ihrer behaupteten Zweisprachigkeit und ihren Oberflächlichkeiten. Auf der Suche nach einer unversehrten anderen Sprache flüchtet er nach Berlin und trifft dort auf Mira. Sie schafft es, seine Worte zu reinigen.

Die junge Autorin Maddalena Fingerle, selbst in Bozen geboren, reflektiert mit raffiniertem und virtuosem Stil, Feinsinn und Ironie über die Bedeutung von Mehrsprachigkeit, kulturelle Identität und kulturelle Vielfalt.

Maddalena Fingerle wird bereits als neues Erzähltalent gefeiert – nicht nur in Italien, wo sie mit bedeutenden Literaturpreisen ausgezeichnet wurde (Premio Italo Calvino 2020, Literaturpreis Giovanni Comisso 2021, Flaiano-Preis 2021, Premio Fondazione Megamark 2021), sondern auch in Deutschland, wo Artikel über sie in den wichtigsten Tageszeitungen erschienen sind.

Anmeldedaten zur Zoom-Veranstaltung:

https://fau.zoom.us/j/64171446103

Meeting-ID: 641 7144 6103

Ansprechpartnerin für weitere Informationen: Dott. Paola Cesaroni, paola.cesaroni@fau.de

Diese Veranstaltung wird organisiert von der Abteilung Italienisch mit finanzieller Unterstützung der Kulturförderung der Stadt Erlangen.

M.Fingerle_SZ-FAU