Radeln für einen guten Zweck

Menschen vor einem Gebäude in Uganda winken und halten bunte Luftballons in die Höhe
Grußbotschaft aus Kampala

Am vergangenen Montag endete offiziell unsere erste Teilnahme am Stadtradeln (bis dahin durften gefahrene Km nachgetragen werden). Das SZ-Team hat somit offiziell 3.703,1 Km zurückgelegt und den 3. Platz an der FAU erreicht.

Das Podium unserer besten Radler:innen teilen sich Barbara Gaab (435,4 Km), Javier Navarro (373 Km) und Roland Kamm (333,1 Km). Ihnen, aber auch allen anderen, die mitgeradelt sind, unser herzliches Dankeschön!
Danken möchten wir auch der Kapitänin unseres Teams, Mareike Drescher, die diese schöne Idee hatte und so Einige(s) in Bewegung gesetzt hat.

Wir haben mitgemacht, weil wir die Ziele der Stadtradeln-Aktion unterstützen wollten, aber nicht nur: Wir haben auch Spenden für das Entwicklungshilfe-Projekt „Uganda-Hilfe“ für das Krankenhaus in Kampala gesammelt, das die SZ-Community durch Hanna Stuhler seit vielen Jahren kennt und unterstützt.
Nach Rücksprache mit Hanna möchten wir dieses Jahr einen Fonds unterstützen, der es bedürftigen Menschen erlaubt, eine erste medizinische Versorgung zu bekommen. Mit 5,- € können die Kosten für eine allgemeine ärztliche Untersuchung im Krankenhaus abgedeckt werden.
Wir alle haben in den letzten Monaten verstanden, dass der Zugang zu einem guten Gesundheitssystem ein Grundrecht aller Menschen sein sollte und deshalb möchten wir unsere Kräfte bündeln, um dieses Recht auch für andere ein bisschen konkreter zu machen.

Wenn Sie noch spenden wollen, dann klicken Sie hier. Der Link ist bis zum 3.08. um 23:59 aktiv. Danach endet unsere Spendenaktion und Sie werden von uns für die Abwicklung kontaktiert.

Gerne können Sie für die gefahrenen km spenden, aber genauso gerne sammeln wir auch feste Beträge.
Denken Sie daran: Bereits ab 5,- € können Sie Menschen konkret und direkt helfen. Dass die Spenden komplett für diesen Zweck eingesetzt werden, dafür bürgen wir.

Wir werden die große Welt nicht retten, aber unsere etwas schöner machen, das nehmen wir uns fest vor. Ob es uns gelingt? Auf Sie kommt es an!

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg