Der erste Tag vom Rest meines Lebens

Symbolbild zum Artikel. Der Link öffnet das Bild in einer großen Anzeige.

Lesung und Gespräch mit dem italienischen Schriftsteller Giuseppe Marone

Der italienische Schriftsteller Lorenzo Marone war am Dienstag, den 24. November 2015, zu Gast an der Friedrich- Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU). Marone stellte bei seinem Besuch seinen Debütroman Der erste Tag vom Rest meines Lebens vor, mit dem er bereits die Herzen des italienischen Publikums im Sturm erobern konnte. Gelesen und vorgetragen wurde in italienischer und deutscher Sprache mit Moderation und deutscher Übersetzung von Dott. Gabriella Dondolini. Organisiert wurde die Veranstaltung von der Abteilung Italienisch des Sprachenzentrums der FAU in Zusammenarbeit mit dem Piper Verlag.

Lorenzo Marone wurde 1974 in Neapel geboren. Er arbeitete fast zehn Jahre als Anwalt, obgleich er sich innerlich schon immer einem anderen Beruf zugetan fühlte: Er wollte viel lieber Schriftsteller sein. Bereits seit Januar 2015 ist in Italien nun sein erster Roman, dort unter dem Titel La tentazione di essere felici, erhältlich, der mittlerweile schon seine 6. Auflage erreicht hat und mit dem italienischen Literaturpreis Premio Stresa di Narrativa 2015 ausgezeichnet wurde. In der Erste Tag vom Rest meines Lebens erzählt Lorenzo Marone von dem zwar zynischen, aber doch irgendwie liebenswerten Protagonisten Cesare Annunziata, der mit nun 77 Jahren Bilanz über sein Leben zieht und enttäuscht feststellen muss, dass viele seiner Träume sich nicht verwirklicht haben. Doch das alles scheint nicht mehr wichtig, als Emma in der Nachbarwohnung einzieht und Cesare in ihren Augen sehen kann, dass mit ihr irgendetwas nicht stimmt. Daraufhin fasst er einen Entschluss: „Es reicht nicht, etwas zu ahnen, man muss auch handeln.“ Er ergreift daher die Initiative und möchte der jungen Frau helfen. Doch das ist gar nicht so einfach, denn Emma möchte gar keine Hilfe. Cesare beweist jedoch Kampfgeist und Mut und wandelt sich auf seine alten Tage vom Misanthrop zum Philanthrop. Eine Geschichte übers Altwerden, aber vor allem ein Roman, der inspiriert und den Leser zum Nachdenken veranlasst über das, was wirklich wichtig ist im Leben.

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg